Cart 0
Baner_Informacje

Chopin Concerts

Chopin

Concerts

Preis: 65 pln
Uhrzeit: 19.30
Ort: Chopin Gallery, Sławkowska Straβe 14

Konzerte, die den musikalischen Werken von Fryderyk Chopin gewidmet sind, sind ein wahres Fest für die Liebhaber des Werks des Klaviermeisters. Stücke der Ikone der polnischen und europäischen Musik werden regelmäßig, das ganze Jahr über, aufgeführt. Während der Konzerte werden die beliebtesten Klavierwerke von Fryderyk Chopin präsentiert, aufgeführt von anerkannten Pianisten wie Witold WILCZEK, Anna BOCZAR, Weronika KRÓWKA, Bartłomiej KOMINEK and Paweł KUBICA. Die Veranstaltungen finden in einem Gebäude aus dem 15. Jahrhundert statt, das einst Heim des königlichen Jägers, Kaspar Dębiński war.

KONZERTTERMIN WÄHLEN, TICKET KAUFEN

Künstler

Witold Wilczek

PROGRAM:
Ballade in g – minor op. 23
Mazurkas op. 59
Nr 1 in a – minor
Nr 2 in a flat- major
Nr 3 in f sharp – minor
Ballade in A flat – major op. 47
Ballade in F – major op. 38
Waltz in c sharp – minor op. 64 nr 2
Nocturne in D flat – major op. 27 nr 2
Ballade in f – minor op. 52

Weiterlesen

Witold Wilczek – Er wurde am 30. Dezember 1988 in einer Familie mit reicher musikalischer Tradition geboren. Seine Großmutter, die Konzerte gebende Pianistin Maria Baka-Wilczek, erteilte ihm den ersten Klavierunterricht als er 4 Jahre alt war. Sie ist es, der er die Einführung in die Welt der Musik und des Klavierrepertoires verdankt. Er absolvierte eine Grund- und Sekundarmusikschulausbildung in Krakau, in der Klavierklasse von Monika Bylica und Wojciech Cieciora. Von 2007 bis 2010 studierte er an der Hochschule der Künste Bern in der Schweiz in der Klasse von Prof. Tomasz Herbut. Er vervollkommnete seine Fähigkeiten an mehreren Meisterkursen. Er ist Preisträger von Klavierwettbewerben und im Jahr 2000 hat er den Grand Prix in der 4-Hände-Kategorie am Concour Musical de France in Paris gewonnen. Zur Zeit studiert er an der Musikakademie in Kattowitz in der Klasse von Prof. Monika Sikorska-Wojtacha. Er erhielt auch ein Stipendium der Schweizerischen Stiftung Lyra und arbeitet seit Anfang 2010 aktiv mit der BieleckiArt – Stiftung zusammen. Er lässt sich regelmäßig von dem herausragenden französisch-amerikanischen Pianisten, Eugen Indjic, künstlerisch beraten. Er gibt Konzerte im In- und Ausland als Solist und Kammermusiker. Seit 2007 tritt er regelmäßig mit Chopin-Recitals auf und gibt über 60 Konzerte pro Jahr.Od 2007 roku regularnie występuje z recitalami chopinowskimi, dając ponad 60 koncertów rocznie.

Paweł Kubica

PROGRAM:
Ballade No. 3 in A-flat major, Op. 47
Mazurka in G minor, Op. 24 No. 1
Polonaise in A major, Op. 40 No. 1 (”Military”)
Prelude in D-flat major, Op. 28 No. 15 (”Raindrop”)
Waltz in C-sharp minor, Op. 64 No. 2
Waltz in A-flat major, Op. 42
Grande Valse brillante in E-flat major, Op. 18
Mazurka in C-sharp minor, Op. 50 No. 3
Nocturne in B major, Op. 62 No. 1
Fantaisie-Impromptu in C-sharp minor, Op. 66
Polonaise in A-flat major, Op. 53 (”Heroic”)

Weiterlesen

Paweł Kubica schloss sein Studium an der Musikakademie in Krakau in der Klasse von Janusz Olejniczak im Jahr 1996 mit Auszeichnung ab. Er gewann eine Reihe von Preisen bei Wettbewerben im In- und Ausland. 1992 gewann er den Klavierwettbewerb der Stiftung Stendal (Detmold, Deutschland).
Im Jahr 1996 erhielt er eine Sonderauszeichnung beim Internationalen Aleksander Tansman Wettbewerb für Musikalische Persönlichkeiten (Łódź, Polen) und in 1998 zwei Preise beim zweiten Internationalen Krzysztof Penderecki Wettbewerb für zeitgenössische Kammermusik in Krakau: den ersten Preis in der Kategorie Solo und einen Sonderpreis für die beste Interpretation eines Werkes eines polnischen Komponisten.
Er nahm zweimal am Internationalen Fryderyk Chopin Klavierwettbewerb teil (1995,
2000). Er gibt Konzerte in Polen und im Ausland. Seine Diskographie enthält eine CD mit Schumanns Werken, die 1995 von BMG Ariola in Deutschland herausgegeben wurde. Er hat auch zusammen mit dem Orchester des Polnischen Rundfunks unter der Leitung von Wojciech Rajski Schumanns Klavierkonzert in a-Moll für den Polnischen Rundfunk aufgenommen (2002).

Bartłomiej Kominek

PROGRAM:
Nocturne F Major op. 15/1
Nocturne c minor op. 48/1
Nocturne c sharp minor op. posth.
Scherzo b flat minor op. 31
Waltz D flat Major op. 64/1
Nocturne F Sharp Major
Scherzo c sharp minor op. 39
Mazurka a minor op. 17/4
Polonaise A Flat Major op. 53

Weiterlesen

Pianist, geboren am 22. Mai 1973 in Warschau. Er studierte bei Janusz Olejniczak und schloss sein Studium an der Musikakademie in Krakau mit Auszeichnung ab. Er nahm an vielen Meisterkursen unter der Leitung von den anerkanntesten Klavierlehrern, wie z.B. Andrzej Jasiński, Oxana Jablonska, Lee Kum-Sing und Ryszard Bakst teil. Derzeit ist er Lehrer an der Musikakademie in Krakau, wo er seine Habilitation im Jahr 2015 abgeschlossen hat.
Der Künstler hat viele Preise und Auszeichnungen bei Klavierwettbewerben und Festivals im In- und Ausland erhalten – beim Festival der Polnischen Pianisten in Słupsk und beim Talent Festival in Tarnów sowie bei Veranstaltungen, die in Kil (Schweden), Glasgow und London organisiert wurden. Konzerte, die er in Polen gegeben hat (Festival der Polnischen Musik in Krakau, Festival der Polnischen Pianisten in Słupsk, Festival des Polnischen Rundfunks in Warschau, Festival “Bravo Maestro” in Ignacy Jan Paderewskis Herrenhaus in Kąśna Dolna, Talentfestival in Tarnów, Internationales Festival für zeitgenössische Musik “Warschauer Herbst”, Warschauer Musiktreffen, Festival “Musik in der Höhe” in Zakopane, Internationale Krakauer Komponistentage), haben an vielen Orten in Europa, im Nahen Osten und in Japan hervorragende Rezensionen erhalten.
Er trat bei den Chopin-Festivals in Gent (Belgien), Valdemossie (Mallorca) und Nohant-Vic (Frankreich) auf. Er hat zahlreiche Aufnahmen für den Polnischen Rundfunk und Fernsehen gemacht. Er porträtierte Fryderyk Chopin in einem vom japanischen Fernsehen produzierten Film.
2004 nahm Bartłomiej Kominek ein Album mit Kompositionen von Sargey Prokofiev auf, darunter die seltene, vollständige Version der Suite aus dem Ballett “Romeo und Julia” op. 75 und die brillante Sonate Nr. 6. Im Jahr 2005 wurde seine Aufnahme von Chopins Etüde in E-Dur Op. 10 Nr. 3 als Teil einer CD mit Interpretationen der berühmtesten polnischen Pianisten und Preisträger der Chopin-Wettbewerbe gewählt. Im selben Jahr nahm er zusammen mit Janusz Olejniczak, dem Chor der Universität Danzig und den hervorragenden Solisten die selten präsentierte “Petite messe solennelle” von Giacomo Rossini auf. Das Album wurde von der Universität Danzig herausgegeben. Im Jahr 2010 brachte DUX sein Album mit Grażyna Bacewicz’s Kompositionen (z.B. Klavierquintett Nr. 1 für Klavier und Kammerorchester) in Verbindung, das für den “Fryderyk”-Preis nominiert wurde. Im Jahr 2013 nahm er ein monographisches Album für die polnische Plattenfirma “Polskie Nagrania” auf, das Werke kroatischer Komponisten und des Präsidenten Ivo Josipović enthält. Der Künstler war als Kammermusiker tätig und arbeitete mit vielen anerkannten Künstlern, Ensembles und Orchestern zusammen, wie z.B. Sinfonia Varsovia, Krakauer Philharmonie, Sinfonia Baltic, Capella Cracovienisis, Polnisches Rundfunkorchester, “DAFO” Streichquartett, “Camerata” Streichquartett, “Prima Vista” Streichquartett, Polnischer Rundfunkchor in Krakau, Elżbieta Towarnicka, Olga Pasiecznik, Anna Radziejewska, Iwona Sobotka, Bogusława Dziel-Wawrowska, Janusz Olejniczak, Konstany Andrzej Kulka, Tomasz Strahl, Marcin Nałęcz-Niesiołowski, Wojciech Michniewicz, Daniel Smith, Magdalena Bojanowicz und Janusz Wawrowski. Seit 2011 tritt er mit der Pianistin Anna Boczar als “Chopin Piano Duo” auf. Er hat Bearbeitungen von Frederc Chopins Orchesterwerken für Klavier und Streichquartett geschrieben, die vom polnischen PWM-Verlag herausgegeben wurden.

Weronika Krówka

PROGRAM:
Impromptu As – dur op. 29
Etiuda Des – dur op. 25 nr. 8
Mazurek C – dur op. 24 nr 2
Walc F – dur op. 34 nr. 3
Ballada F – dur op. 38
Etiuda c – moll op. 10 nr. 12
Impromptu cis – moll op. 66
Etiuda cis – moll op. 10 nr. 4
Fantazja f – moll op. 49
Nokturn g – moll op. 37 nr. 1

Weiterlesen

Weronika Krówka wurde am 24. Januar 1984 in Krakau geboren. Sie begann im Alter von 5 Jahren, Klavier zu spielen, und taucht seitdem in die Welt der Klänge und Emotionen ein,
indem sie die Musik der Vergangenheit kennenlernt und aufführt, sowie die Musik der Gegenwart schafft. Im Jahr 2010 spielte sie Klavierrecitals im Rahmen ihrer Examen an der Musikakademie in Krakau, wo sie die Klasse von Dr. Piotr Machnik absolvierte.
Von 2008 bis 2010 studierte sie an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main in der Klasse von Catherine Vickers. Derzeit ist sie Studentin von Professor Maurizio Moretti am Corso Internaztionale di perfezionamento am Conseravtorio Superiore del Liceu in Barcelona. Sie entwickelt auch Ihre Leidenschaft an in- und ausländischen Musikkursen, wie z.B. beim Internationalen Klavierkurs in Duszniki Zdrój, bei Konzerten und Festivals. Sie ist am Festival für zeitgenössische Musik in Istanbul, Türkei, im Mai 2008 und im Dezember desselben Jahres am Festival für Klavier und elektronische Musik in Karlsruhe aufgetreten. Im Oktober 2009 spielte sie bei der Veranstaltung II Musiktage von Bohuslav Martin. Im Jahr 2008 gewann sie den 3. Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb in Rom, dem sogenannten “2008 ROME”. Im August 2010 erhielt sie den 2. Preis beim Internationalen Wettbewerb für zeitgenössische Kammermusik in Krakau.

Aleksandra Moliszewska

PROGRAM:
Nokturn Des-dur op. 27 nr 2
Walc As-dur op. 34 nr 1
Nokturn c-moll op. 48 nr 1
Barkarola Fis-dur op. 60
Ballada F-dur op. 38
Impromptu Ges-dur op. 51
Polonez gis-moll op. posth
Scherzo b-moll op. 31

Weiterlesen

Aleksandra Moliszewska wurde 1997 geboren. Ihre Klavierausbildung begann sie im Alter von 7 Jahren in der Staatlichen Stanisław Wiechowicz – Musikschule in Krakau. Seit 2009 studierte sie an der Staatlichen M. Karłowicz – Musikschule in Krakau.
Derzeit studiert sie an der Feliks Nowowiejski – Musikakademie in Bydgoszcz bei Prof. Ewa Pobłocka. Sie nahm an zahlreichen Klavierwettbewerben teil, wobei sie mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet wurde: Concours Musical De France (2006), Paris – 1. Preis, 25. Klavierwettbewerb für Junge Pianisten (2007), Skarżysko-Kamienna – Auszeichnung, 4. Klavierwettbewerb von Irene Rolanowska (2011), Krakau – 3. Preis, 6. Internationale Klaviertreffen (2012), Krosno – 3. Preis, 7. Nationaler Stefania Woytowicz – Wettbewerb für Junge Instrumentalisten (2012), Jasło – Auszeichnung, 5. Internationaler Wettbewerb für Zeitgenössische Musik für Kinder und Jugendliche (2012), Krakau – Auszeichnung, Nationaler Kammermusikwettbewerb, Kattowitz (2013) – 3. Preis, 8. Nationaler Stefania Woytowicz – Wettbewerb für Junge Instrumentalisten, Jasło (2014) – 2. Preis, Internationaler Klavierwettbewerb in Görlitz (2015) – 2. Preis, Chopin-Preis beim Internationalen Klavierforum in Sanok (2015), Internationales Klavierfestival “Chopin und französische Komponisten”, Siedle (2015) – Preisträgerin; Preis des Fryderyk Chopin Nationalinstituts; Preis der “Arche”-Gruppe, 8. Klavierwettbewerb von Irene Rolanowska (2015), Krakau – 2. Preis, Bartłomiej Buraś, Kanzler des Musikkonservatoriums in Koszyce – Preis beim Internationalen Klavierforum in Sanok (2016), 4. Internationaler Leopold Gogowski – Klavierwettbewerb für Junge Virtuosen, Warschau (2017) – 3. Preis. Aleksandra besuchte Meisterkurse bei international anerkannten Pianisten wie Andrzej Jasiński (Polen), Wojciech Świtała (Polen), Bronisława Kawalla (Polen), Philippe Guisiano (Frankreich), Dina Joffe (Lettland, Israel), Eugen Indjic (USA), Viera Nosina (Russland), Irina Pietrova-Chukovskaya (Russland), Martin Lysholm. In den Jahren 2012/13 bekam sie eine Sonderauszeichnung vom “Klub Krakowski”: sie erhielt ein Stipendium für talentierte Jugend. Sie arbeitete mit Dirigenten und Orchestern zusammen, wie: Tomasz Chmiel (Krakauer Junge Philharmonie) und Igor Pylatiuk (Lemberger Staatskammerorchester “Akademie”).

Anna Boczar

PROGRAM:
Nocturne C – sharp minor op. posth.
Mazurka B – moll op. 30 No 2
Mazurka A – minor op. 17 No 4
Mazurka F – major op. 68 No 3
Fantaisie – Impromptus C sharp – minor op. 66
Ballade G – minor op. 23
Walse E – minor op. posth.
Walse C – sharp – minor op. 64 No 2
Etude G flat – major op. 10 No 5
Scherzo B flat – minor op. 31

Weiterlesen

Anna Boczar schloss ihr Studium an der Musikakademie in Krakau in der Klavierklasse von Prof. Stefan Wojtas im Jahr 2001 mit Auszeichnung ab. Im Jahr 2002 erhielt sie ein Stipendium der französischen Regierung und absolvierte ein einjähriges Postgraduiertenstudium in Paris an der renommierten La School Cantorum in der Klavierklasse von Professor Eugene Indjic.
Sie ist Preisträgerin nationaler und internationaler Klavier- und Kammermusikwettbewerbe, darunter des Internationalen Chopin-Wettbewerbs in Marienbad (Tschechien) und Ankara (Türkei) im Jahr 1999, des Internationalen K. Penderecki Wettbewerbs für zeitgenössische Kammermusik in Krakau (als Solistin), des Internationalen Czerny -Stefanska Klavierwettbewerbs in Aomori (Japan) im Jahr 2000, des Internationalen J. Brahms Kammermusikwettbewerbs in Danzig im Jahr 2006 (mit dem BLUETTE-Trio).
Als Teilnehmerin von internationalen Meisterklavierkursen (in Duszniki Zdrój, Wrocław, Zürich) arbeitete Anna Boczar mit anerkannten Pianisten – Lehrern zusammen: Tatiana Szebanowa, Halina Czerna-Stefańska, Rudolf Buchbinder, Włodzimierz Obidowicz. Sie nahm auch an Klavierseminaren unter der Leitung von Kevin Kenner und Alexei Orlovietski teil.
Sie tritt als Solistin und Kammermusikerin (BLUETTE-Trio und Chopin Piano Duo) im In- und Ausland auf. Sie setzt ihre künstlerische Laufbahn aktiv fort und arbeitet auch als Klavierlehrerin an der Władysław Żeleński – Musikoberschule in Krakau.
Anna Boczar ist Autorin der Biographie des Pianisten und Professors Ludwik Stefański.

Zofia Dynak

PROGRAM:
Nocturne op. 55 No. 2 in E flat major
Etudes op. 25
No. 10 in b minor
No. 11 in a minor
No. 12 in c minor
3 Mazurkas op. 63
No. 1 in B major
No. 2 in f minor
No. 3 in c sharp minor
Polonaise op. 26 No. 2 in e flat minor
Sonata No. 3 in b minor op. 58
Allegro maestoso
Scherzo. Molto vivace
Largo
Finale. Presto, non tanto

Weiterlesen

Sie absolvierte die Ryszard Bukowski Oberschule in Wrocław, wo sie Klavierunterricht bei Prof. Olga Rusina nahm, sowie die Musikakademie in Wrocław mit einem Magistertitel, wo sie bei Prof. Zbigniew Faryniarz Klavier studierte.
MEHR LESEN…
Sie erhielt den 3. Preis beim 18. Internationalen Klavierwettbewerb “Citta di Barletta” (Barletta, Italien, 2008), den 2. Preis beim 7. Internationalen Klavierwettbewerb “Pia Tebaldini” (Brescia, Italien, 2009), eine Auszeichnung beim 6. Nationalen Chopin Festival (Konin, Polen, 2009), fünf Sonderpreise beim 9. Internationalen Klavierforum (Sanok, Polen, 2014), eine Auszeichnung beim 15. Internationalen Musikwettbewerb von Juliusz Zarębski in der Kategorie Kammerensembles (Warschau, Polen, 2015), einen Sonderpreis beim 11. Internationalen Klavierforum (Sanok, Polen, 2016), den 2. Preis beim Grand Prize Virtuoso Competition (London, England, 2016), den 3. Preis beim 16. Internationalen Klavierwettbewerb “Don Vincenzo Vitti” (Castellana Grotte, Italien, 2017), Sonderpreise für die beste Aufführung eines Klavierkonzerts beim 12. und 13. Internationalen Klavierforum (Sanok, 2017 und 2018). Sie hat an vielen Konzertzyklen und Festivals teilgenommen, darunter “Lodz Philharmoniebonus” (Łódź, Polen, 2009), “Junge Pianisten spielen Chopin” (Wrocław, Polen, 2010), “Junge Talente im Chopin-Museum” (Warschau, Polen, 2013), “Mittwoch der Jungen” (NOSPR, Katowice, Polen 2016), “Festival des polnischen Klavierspiels” (Słupsk, Polen, 2016), “Liszt – Abende” (TiFL, Wrocław, Polen).
Sie trat in Polen, Deutschland, Italien und Frankreich auf. Sie nahm an Meisterkursen teil mit: Dina Yoffe, Mamiko Suda, Andrzej Pikul, Andrzej Jasiński, Włodzimierz Obidowicz, Orla McDonagh, Aleksey Orlovecki, Mikhail Woskresieński, Aleksandr Mazdykow, Mikhail Markov, Peep Lassman, Silke-Thora Matties, Rita Kinka, Muriel Chemin, Aleksandra Zvirblyte, Eugen Indijc, Viera Nosina, Dang Thai Son, Vladimir Viardo, Silvije Vidovic, Takashi Yamamoto, Matti Asikainen, Kevin Kenner.

Maria Moliszewska

PROGRAM:
Grande Valse Brillante op. 34 nr 1
Mazurkas op. 59
Etiude a minor op. 25 nr 4
Scherzo b minor op. 20
Mazurka a minor op. 17 nr 4
Etiude c sharp minor op. 10 nr 4
Nokturne B major op. 62 nr 1
Waltz A flat major op. 42

Weiterlesen

Maria Moliszewska begann ihren Klavierunterricht im Alter von 7 Jahren bei Alicja Migielska in der Stanisław Wiechowicz Musikschule in Krakau. Derzeit ist sie Schülerin ihrer Mutter, Dorota Moliszewska, an der Staatlichen M. Karłowicz Musikoberschule in Krakau.
Sie nahm an vielen Meisterkursen mit Musikern wie Mariola Cieniawa, Andrzej Jasiński, Regina Michalak, Bronisława Kawalla, Aleksej Orłowiecki, Dina Yoffe, Andrzej Tatarski, Janusz Skowron, Martin L. Jepsen, Wiera Nosina, Edward Wolanin, Masahi Katayama, Pierre Reach, Sergiey Osokins, Ewa Pobłocka, Philippe Guisiano teil.
Sie ist Preisträgerin von vierzig Klavierwettbewerben, darunter des Vorkarpaten Klavierwettbewerbs in Krosno, des I. Rolanowska Wettbewerbs in Krakau, des Nationalen Klavierwettbewerbs in Konin, des Internationalen Chopin-Klavierwettbewerbs in Szafarnia, um nur einige zu nennen.

Ort

Chopin Concert Hall / Chopin Gallery, ul. Sławkowska 14 Kraków

Der Konzertsaal ist eine Galerie, die Fryderyk Chopin gewidmet ist, einem der größten Komponisten der Welt. Er befindet sich in einem alten, historischen Mietshaus namens “Dębinska” oder “Pod beczką” [deutsch: “Unter dem Fass”]. Das Haus wurde im 15.
Jahrhundert als ein einstöckiges Gebäude erbaut und Mitte des 16. Jahrhunderts grundlegend umgebaut. Nach dieser Zeit ging das Haus in den Eigentum des königlichen Jägers, Kaspar Dębiński über, der für die königliche Familie auf dem Wawel arbeitete. Er fügte das zweite Stockwerk hinzu und dekorierte dann die Fassade des Hauses mit Gemälden, die verschiedene Arten von Waffen darstellen. Im Inneren befindet sich heute eine ungewöhnliche Treppe aus dem 19. Jahrhundert mit einer originellen, reich verzierten Eisenbalustrade, die zum Konzertsaal führt.

Kalender

may, 2019

Filter Events

mon

tue

wed

thu

fri

sat

sun

-

-

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

No Events

X